Surfbrett für Anfänger am Strand

Hier sind unsere 6 genialen Tipps für Surfeinsteiger. So lernst du im Handumdrehen Wellen zu shredden.

Es gibt viele Blog-Posts, die behaupten, die besten Tipps für Surf Anfänger zu haben. Aver wir wollen ehrlich mit dir sein: Es gibt niemanden Besseres, als das Team von Rapture Surfcamps, wenn es darum geht, Tipps zum Surfenlernen zu geben.

Deshalb haben wir eine Liste der 6 besten Tipps für Surfeinsteiger zusammengestellt. Diese basierent auf unserer beträchtlichen Erfahrung beim Unterrichten von Menschen auf der ganzen Welt! Du wirst nicht über Nacht zu Kelly Slater oder Banzai Pipeline surfen, aber mit unserer Hilfe beherrschst du die Grundlagen im Handumdrehen beherrschen und beginnst mit Selbstbewusstsein zu surfen.

Lese dir also den Artikel durch und beginne dein Surf-Abenteuer mit Rapture Surfcamps.

1. Lerne mit einem erfahrenen Instruktor

A surf instructor helping a beginner surfer
Das Vertrauen, das du bekommst, wenn du einen erfahrenen Surflehrer an deiner seite hast, wird Wunder für deinen Fortschritt bewirken.

Wenn du ernsthaft Wellenreiten lernen möchtest, dann ist unser bester Tipp, ein paar Sessions mit einem erfahrenen Lehrer zu buchen. Dieser gibt nicht nur hilfreiche Hinweise, wie du deine Technik mit jeder Welle verbessern kannst, sondern auch wertvolle Ratschläge, wie zum Lesen der Wellen Wetterbedingungen.

Erfahrene Surflehrer sind die geheime Zutat, um schnell voranzukommen. Eine ermutigende Stimme aus dem Wasser zu hören ist Gold wert. Sie beantworten alle deine Fragen zum Thema Surfen und helfen dir, die besten Wellen für dein Niveau zu finden. Für Surf-Anfänger, wird sich ein erfahrener Lehrer als der Unterschied zwischen der Frustration, nicht aufstehen zu können, und dem reinen Hochgefühl, es endlich auf die Beine zu schaffen, erweisen.

Aus diesen Gründen beschäftigen wir hier bei Rapture Surfcamps nur Ausbilder, die wir als kompetente Wassersportler und Sportlerinnen betrachten. Und nicht nur das, unsere Surflehrer sorgen dafür, dass du dich in einer sonst vielleicht sehr ungewohnten Umgebung wohl fühlst. So steht für dich der Spaß und neue Freundschaften im Vordergrund, während du gleichzeitig den Augenblick genießt.

2. Buche einen mehrtätigen Surf-Lern-Trip

Surfer on a longboard dropping down a wave
Nach ein paar Tagen in einem unserer Surfcamps bist du im Handumdrehen auf dem Brett und surfst eine Welle nach der anderen.

Surfen ist schwierig, und Viele, die mit Rapture Surfcamps surfen lernen, stehen bei der ersten Welle nicht am Brett. Tatsächlich fällt es den Meisten, die bei uns buchen, immer noch schwer, konsequent Wellen zu erwischen. Auch ist es eine Schwierigkeit nach einem ganzen Tag im Wasser noch ein weiteres Mal aufzustehen. Das bedeutet jedoch nicht, dass ihnen die Fähigkeiten zum Surfen fehlen. Im Gegenteil, es liegt eher in der Natur des Surfens.

Denn statt einer Snowboard-Kicker- oder Skate-Rampe, auf der man immer wieder fahren kann, ist man beim Surfen den Naturgewalten ausgesetzt. Manchmal sind die Wellen zu groß, während es an anderen Tagen so flach wie in einem Pool ist. Selbst dann, wenn die Brandung als gut für die Schülerinnen und Schüler angesehen wird, kann es schwierig sein, eine Welle zu erwischen, die es dir erlaubt bis zum Ufer zu surfen.

Das bedeutet, dass du in einer zweistündigen Session nur eine Handvoll Wellen surfst. Ganz im Gegensatz zum Snowboarder oder Skateboarder, die in Ruhe weiter auf den Kicker oder die Rampe fahren. Unser Tipp für Surfeinsteiger? Buche einen Ausflug zu einem der exotischen Surfreiseziele von Rapture Surfcamps und überzeuge dich selbst. Mehrere Tage im Wasser werden dich in kürzerer Zeit zu einem vielseitigeren Surfer machen.

3. Akzeptiere Fallen als Teil des Lernprozesses

Surfer jumping off his board
Es ist keine Schande ab und zu ein Wipe-Out zu kassieren. Es ist Teil der Erfahrung des Surfen lernens.

Stürzen gehört zum Surfen ebenso dazu wie Aufstehen. Der einzige Unterschied zwischen Anfängern und den Profis ist, dass sie jeden Sturz als Gelegenheit nutzen besser zu werden. Aus diesem Grund ist das Team von Rapture Surfcamps überzeugt, dass es einer der besten Tipps für Anfänger ist, die Tatsache zu akzeptieren, dass man stürzt.

Natürlich kann man dasselbe für so gut wie jede Sportart sagen. Aber wenn es um das Surfen geht, wo das Aufstehen so essentiell ist, setzt man Stürtzen mit Versagen gleich. Die Wahrheit ist jedoch, dass man beim Surfen nur dann versagt, wenn man nicht aus seinen Fehlern lernt. Oder um genauer zu sein, Lerne aus deinen Fehlern und wende es das Gelernte gleich bei der nächsten Welle an.

Unsere schnellsten Lerner sind immer diejenigen, die den Rat unserer erfahrenen Surflehrer annehmen. Diese Surfschüler verstehen auch, dass sie jedes Mal, wenn sie vom Brett fallen, ihr Können verfeinern. Ganz zu schweigen von ein paar harmlosen blauen Flecken aus dem ersten Surf-Erlebnis, die Abends für eine tolle Geschichte sorgen.

4. Versuche weit weg von Menschenmassen zu surfen

Female surfer walking down the beach
Manchmal ist die beste Session die, mit den wenigsten Menschen im Wasser.

Viele Surfer lernen an genau den Orten, an denen es auch sehr voll ist. Dies kann zu Unfällen im Wasser oder zu Auseinandersetzungen führen, wenn die Regeln des Surfens ignoriert werden. Das erzeugt meistens eine chaotische Stimmung, sodass deine Surfsession ungefähr so viel Spaß macht wie die Steuererklärung. Zum Glück haben wir hier bei Rapture Surfcamps für genau diese Situation einen tollen Tipp für Surfeinsteiger: Surfe abseits der Massen.

Im Ernst, du musst nicht zu einem bestimmten Riffbreak oder einer Sandbank hinauspaddeln, nur weil alle anderen da sind. Eine Alternative ist es, nach einer anderen Welle in der Nähe des Line-Ups zu suchen, und dann dein Glück dort zu versuchen. Das Beste daran ist, dass man so eine ernsthafte Wellenbilanz ziehen kann. Ganz ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass andere Leute auf den Wellen reiten.

Wenn du dich am Peak nicht wohl fühlst, kannst du außerdem versuchen eine Welle näher beim Strand zu surfen. Oft bilden sich hier aus dem Weißwasser noch einmal grüne Wellen. Diese werden von anderen Anfängern oft übersehen, können aber einige unglaublich lustige Rides bieten, die perfekt sind, wenn du gerade erst surfen lernst.

5. Notiere dir die Abmessungen deines Surfbretts

A yellow beginner's surfboard
Es klingt vielleicht wie ein ziemlich dürftiger Ratschlag, aber wir garantieren dir, dass er dir immens helfen wird, wenn du gerade Surfen lernst.

Auf den ersten Blick erscheint dieser Tipp für Anfänger wahrscheinlich nicht als der schnelle Weg zum Erfolg. Aber lass dir von einem der erfolgreichsten Surfcamp-Betreiber der Welt folgendes sagen: Wenn mehr Leute die Dimensionen des Brettes, auf dem sie surfen lernten, notieren würden, hätte die Welt viel kompetentere Surfer.

Der Grund, sich die Abmessungen des Boards aufzuschreiben, vor allem wenn man gerade erst lernt, ist, dass man sich in Zukunft darauf beziehen kann. Zu viele Leute buchen eine Surfschule oder ein Camp und lernen aufzustehen, um dann, nur ein paar Monate später, an den Strand zurückzukehren, um es noch einmal zu versuchen. Traurig stellen sie fest, dass sie es nicht mehr können. Sie machen dann zumeist ihren Mangel an Fähigkeiten verantwortlich. Wahrscheinlich liegt es aber an der Tatsache, dass sie das falsche Brett gewählt haben.

Was dann passiert, ist, dass man entmutigt auch noch mit einem unpassenden Surfboard am Strand sitzt. Wenn du aber die Länge, Breite und Dicke des Surfbretts, auf dem du gelernt hast, aufschreibst, hast du eine Referenz und etwas, das du abarbeiten kannst, wenn du ein neues Brett ausleihst oder kaufst. Sicher, viele Menschen kommen gut damit zurecht, dies nicht zu tun. Aber wenn du wirklich schnell surfen lernen willst, nimm dir diesen Tipp zu Herzen.

6. Denk daran: Spaß steht an erster Stelle

Two friends with surfboards walking down the beach
Surfen lernen kann frustrierend sein, aber am Ende des Tags geht es nur darum Spaß zu haben.

Im Grunde geht es beim Surfen darum, Spaß zu haben. Ob mit neuen oder alten Freunden oder allein, es ist ein toller Zeitvertreib. Viele sagen, dass das Surfen eine Sucht ist, aber in Wirklichkeit ist es viel mehr als das. Es ist ein Streben und eine Leidenschaft, die dein Leben zum Besseren verändern wird. Es hilft dir, fit zu bleiben, Gleichgesinnte zu treffen, neue Orte zu sehen und auf andere Weise die Welt zu entdecken.

Wenn man all dies berücksichtigt, kann Rapture Surfcamps ehrlich sagen, dass der beste Tipp für Surfeinsteiger darin besteht, die Erfahrung des Erlernens des Surfens nicht zu ernst zu nehmen. Fall hin, lache und stehe wieder auf. Scheue dich nicht, dich zu blamieren, und vergiss die kleine Stimme in deinem Hinterkopf, die Frage „Was wäre wenn?“.

Schaue dich stattdessen um und genieße, dass du etwas Neues lernst, an einem wunderschönen Reiseziel und mit Menschen die deine Begeisterung teilen. Mit dieser Einstellung zu surfen ist der einzige Weg, um jemals wirklich Fortschritte zu machen. Es gibt dir auch das Gefühl, völlig mit Mutter Natur verbunden zu sein. Buche noch heute einen Surf-Urlaub mit Rapture Surfcamps.

Aber Achtung! Sobald du deine erste Welle erwischt hast… gibt es kein Zurück mehr.

Lerne mit den Experten zu surfen und mache rasche Fortschritte mit den Rapture Surfcamps. Ruf uns noch heute an oder schicke uns eine E-Mail, um dein nächstes Surfabenteuer zu buchen.