Surferin mit Paradies-Problemen Nicaragua

Bist du bereit für dein erstes Surfabenteuer in Übersee? Tu dir doch selbst einen Gefallen und buche einen Surfurlaub nach Nicaragua mit Rapture Surfcamps.

Nicaragua kann bei der Planung deines ersten Surfurlaubs gar nicht ignoriert werden. Das Wasser ist wie eine Badewanne, unzählige Wellen brechen Ufer und das Wetter ist tropisch warm. Hier kannst du auch während der Regenzeit Tage mit blauem Himmel erwarten.

Darüber hinaus ist Nicaragua auch leicht zu erreichen, vor Allem von Amerika, Großbritannien oder dem europäischen Festland aus. Wenn der Winter im Anmarsch ist und du dich nach Sonne und Brandung sehnst, kannst du einfach in ein Flugzeug steigen, das dich auf direktem Weg zu uns ins Camp in Nicaragua bringen wird.

Das machen Surfer seit Jahrzehnten und jetzt kannst du es auch. Da dieser Surfurlaub vielleicht dein erster sein wird, dachten wir, wir würden einen Artikel erstellen, der dir bei deiner Entscheidung hilft und du wirst merken: Nicaragua ist perfekt für dich!

1. Die Beach Breaks in Nicaragua sind sehr anfängerfreundlich.

Nicaraguan beach with perfect learn to surf conditions
Ein ganz normaler Tag in Nicaragua

Als Anfänger wirst du wahrscheinlich nicht allzu viele abenteuerliche Wellen surfen wollen. Deshalb werden steile Reefbreaks und schwer zu erreichende Point Breaks höchstwahrscheinlich nicht in Frage kommen. Obwohl es in Nicaragua solche schwierigeren Wellen gibt, könn wir dir versichern: die meisten Orte, an denen wir surfen, sind Beach Breaks.

Playa Maderas zum Beispiel ist eine Beach Break und unser Heimatstrand. Hier wirst du die meiste Zeit surfen. Maderas liegt nur 15 Gehminuten vom Rapture Surfcamp entfernt und ist ein großartiges Trainingsgelände für Surfer aller Könnensstufen. Die Tatsache, dass du als Anfänger im Weißwasser üben und dann einfach weiter paddeln und „grüne“ oder ungebrochene Wellen fangen kannst ist nur einer der Pluspunkte.

Wie alle Strände in der Nähe unseres Surfcamps ist auch Maderas umwerfend schön. Auch wenn du dich noch so konzentrierst, die Grundlagen des Surfens zu lernen. Wundere dich nicht, wenn du zwischenzeitlich im hüfttiefen Wasser stehst und einfach den üppigen Dschungel bestaunst. Hier am Strand ist der optimale Ort, um die berühmten Sonnenuntergänge Nicaraguas beobachten zu können.

Neben Maderas sind wir auch in unmittelbarer Nähe zu einer Reihe anderer anfängerfreundlicher Wellen wie Playa Hermosa, Playa Remanso und Playa Escameca. Unser Team vor Ort hilft dir gerne dabei, einen Ausflug an einen der genannten Stränge zu organisiren. Wir bringen dich hin und holen dich natürlich auch wieder dort ab.

2. Hier sind fast immer leere Wellen zu finden

Einer der vielen Strände in Campumgebung, hier an einem besonders geschäftigen Tag

Als Anfänger bist du es wahrscheinlich gewöhnt, mit vielen anderen Leuten zu surfen. Wenn die Wellen gut sind und du einfach nur etwas im Wasser rumspielen willst ist das auch vollkommen in Ordnung. Aber nach einer Weile, in der du nur geduldig darauf wartest, dass du an der Reihe bist, und du nur die Wellen bekommst, von denen ein anderer Surfer versehentlich gefallen ist, wirst du dir etwas Ruhe im Wasser wünschen.

Wenn diese Zeit gekommen ist, werden nicht überfüllte Wellen zu deinem Hauptkriterium in der Urlaubsplanung. Zum Glück kennt unser Team von Rapture Surfcamps in Maderas jeden Winkel an der Küste. Wir werden immer einen Platz finden können, an dem entweder null oder nur eine Handvoll anderer Surfer im Lineup sind.

Das Beste am Surfen auf nicht überfüllten Wellen als Anfänger ist, dass du deine Fähigkeiten einfacher verbessern kannst. Wenn du an einem überfüllten Strand übst, wirst du an manchen Tagen nicht mehr als ein paar Wellen erwischen. Wenn du jedoch einen Surfurlaub in Nicaragua buchst, kannst du möglicherweise die selbe Wellenanzahl in nur eingen Minuten erzielen!

Ganz zu schweigen davon, dass ein Lineup ohne Menschen so etwas wie ein Zen-ähnliches Surferlebnis bietet. Wo du es wirklich genießen kannst, zwischen den Sets zu warten und dir keine Sorgen machen musst, jemandem in die Quere zu kommen. Für uns ist der Gedanke an die leeren Wellen eine Motivation, am Morgen aufzustehen und an den Strand zu rennen! Und wenn alles richtig läuft dann wird es dir bald auch so gehen.

3. Hier kannst du die Surf Konditionen lesen lernen

Checking the surf is a daily ritual for most surfers
In unserem Surfcamp in Nicaragua wirst du schnell lernen, wie ein Offshore Tag aussieht

Ein großer Teil davon, Surfer zu werden, besteht darin, das Lesen der Konditionen im und außerhalb des Wassers zu lernen. Kennst du den Unterschied zwischen Offshore- und Onshore-Wind? Ist dir bewusst, wie sich eine ein- und ausgehende Flut auf verschiedene Wellen auswirkt? Möchtest du lieber in einem Wellengang surfen, der auf 7 Sekunden oder 14 Sekunden prognostiziert wird?

Wenn du die Antwort auf diese Fragen nicht kennst, bist du nicht allein. Viele Personen, die einen Surfurlaub in Nicaragua buchen, sitzen wahrscheinlich im selben Boot. Das Schöne am Aufenthalt bei Rapture Surfcamps im Gegensatz zu anderen Surfcamps ist, dass wir uns tatsächlich die Zeit nehmen, dir die Bedingungen beizubringen. Dies ist Teil unseres ganzheitlichen Ansatzes für das Surf-Coaching, dessen übergeordnetes Ziel es ist, dich zu einem voll kompetenten, vielseitigen Surfer zu machen.

Wenn du jeden Tag surfst und den Ozean im Auge behalten kannst, lernst du schnell, wie man die Bedingungen liest. Ganz langsam wirst du merken, dass du schon unbewusst beurteilen kannst, ob die Wellen gerade gut oder schlecht sind. Und das ganz ohne jemanden zu fragen oder dich auf Online Webseiten zu verlassen.

4. Der Wind ist hier fast immer Offshore

One of the rare days when the wind isn’t offshore in Nicaragua
Einer der seltenen Tage, an denen der Wind in Nicaragua nicht offshore ist.

Übung macht den Meister und im Surfen ist das nicht anders. Wo das Surfen aber von anderen Sportarten abweicht, ist die Tatsache dass Mutter Natur ebenfalls kooperieren muss. Kurz gesagt … keine Wellen, kein Surf.

Ein weiterer großer Vorteil bei der Buchung deines ersten Surfurlaub nach Nicaragua ist, dass es immer viel Wellen gibt und der Wind fast das ganze Jahr Offshore weht. Als Anfänger kannst du hier deine Fähigkeiten täglich verfeinern. Anstatt an einem Tag ein paar Stunden zu surfen und dann mehrere Tage warten zu müssen, bevor du wieder ins Wasser kannst.

In der Regenzeit von Mitte Mai bis Mitte November herrschen die beständigsten Surfbedingungen. Die Pazifikküste des Landes ist von Norden her von Wellen geprägt. Aufgrund einiger ziemlich einzigartiger geografischer und meteorologischer Faktoren, die hier besser erklärt werden, weht der Wind in Nicaragua über 300 Tage im Jahr von Ost nach West. Dies verschafft uns perfekt geformte Offshore-Wellen.

Für Surfer und vor allem Anfänger sind Offshore-Wellen ein Traum. Ein Offshore-Wind erleichtert nicht nur das Surfen auf der Wellenoberfläche, sondern hält auch die Lippe hoch. Dadurch hast du mehr Zeit, um auf die Beine zu kommen, und somit mehr Gelegenheit, auf einer ungebrochenen Welle tatsächlich seitlich zu surfen.

5. Du kannst von manchen der Surf Profis einiges lernen

Surfer doing some tricks in the water
Wer weiß, vielleicht bist das bald du?

Wir haben dir schon gesagt, dass Surfen Übung braucht und das ist nur allzu wahr. Aber wenn du wirklich Fortschritte machen und deine Fähigkeiten auf die nächste Stufe heben möchtest, ist es ein guter Anfang, auf deinem Surfurlaub in Nicaragua mit erfahreneren Surfern zusammen zu sein.

Es ist großartig, einen Surf-Film zu sehen, und auch das Studieren von Bildern in Magazinen schadet nicht, um dir Tips und Tricks abzuschauen. Tatsächlich im Wasser zu sitzen und mit einem erfahrenen Surfer zu plaudern wird dir aber sicherlich mehr bringen. Beobachte, wie sich ein erfahrener Wellenreiter an den Knien beugt, wenn er sich nach unten dreht, wie er in eine Welle paddelt, und versuche, dich an die Platzierung seiner Arme zu erinnern, wenn er von der Lippe hochkommt.

Möglicherweise kannst du einige der Dinge, die erfahrene Surfer auf einer Welle tun, nicht sofort umsetzen. Die Tatsache, dass du die Techniken aber identifizieren und darüber nachdenken kannst, ist schon ein großartiger Anfang. Versuche einfach immer, dich nicht einschüchtern zu lassen. Jeder, der surft, war einmal ein Anfänger.

6. Wir bieten Anfänger Surflessons an

Rapture Surf Resort Nicaragua
Kannst du dir einen schöneren Ort vorstellen?

Wenn du während deiner Surfreise durch Nicaragua den Wunsch nach Surfen verspürst: das Team von Rapture Surfcamps bietet auch Surfkurse für Anfänger an. Diese Lektionen werden von voll qualifizierten Surflehrern durchgeführt und finden an unserem Heimatstrand, Playa Maderas, statt.

Du kannst eine Anfänger Stunde auch buchen, wenn du schon länger nicht mehr im Wasser warst und eine kleine Auffrischung benötigst. Sie sind auch ideal für diejenigen, die gerade erst lernen, wie man auf einem Board auf die Beine kommt. Für jeden der sich noch etwas unsicher ist, raten wir an, eine Surfstunde beim Team von Rapture Surfcamps Maderas zu buchen.

Es ist der beste Weg, um deine Surffähigkeiten auf die nächste Stufe zu heben, und du wirst während der Lessons zweifellos viele Freunde finden. Denn es bringt nichts die Menschen näher zusammen, als auf derselben Welle direkt nebeneinander bis zum Strand zu surfen.

Happy surfer girl waiting for swell
Buche noch heute deinen Urlaub mit Rapture Surfcamps NICARAGUA

Auf der Suche nach tropischem Wetter und den besten Wellen der Welt?

Für mehr Informationen über unsere Surf lessons in Nicaragua kannst du uns einfach direkt kontaktieren. Gerne kannst du auch unsere anderen Camps in Costa Rica, Indonesia, oder Portugal für deinen nächsten Surfurlaub in Betracht ziehen!

BESUCHE UNSERE SURFSCHULE